Gefordert: Bürokratieabbau und schlankere Gesetzgebung

LR Buchmann Econ Vorsitz
ECON Vorsitzender LR Christian Buchmann leitete in Brüssel eine europäische Wirtschaftskonferenz zum Thema "Stärkung des Unternehmertums- bessere Rechtssetzung und Verringerung des Verwaltungsaufwands"- Buchmann kündigt europäische Expertenkonferenz zu Bürokratieabbau in der Steiermark an.
Europa braucht angesichts der schwierigen Wirtschaftslage neue Initiativen, um das Unternehmertum zu stärken, Beschäftigung zu sichern und durch Innovation und weniger Bürokratie, Investitionen auszulösen, die neue Arbeitsplätze schaffen. Der Ausschuss der Regionen organisierte in Anwesenheit von Kommissar Günther Oettinger eine hochrangige Wirtschaftskonferenz.
"Weniger Bürokratie, einfachere, smartere Regelungen für die Wirtschaft, das muss eine Priorität Europas sein. Unternehmen müssen animiert werden, zu investieren und nicht durch überbordende Bürokratie und Regelungswut daran gehindert werden!", so der steirische Wirtschafts- und Europa-Landesrat im Ausschuss der Regionen.
Konkret sprach Buchmann in Anwesenheit der zuständigen Generaldirektorin verantwortlich für Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU in der europäischen Kommission, Lowri Evans davon, dass vor allem die europäischen Regionen nahe bei den Unternehmen und deren Anliegen seien. So müssten die überbordende Regelungswut und unnotwendige Doppel- und Mehrfachkontrollen bei EU-Projekten und -Förderungen zurückgedrängt werden.

"Immer mehr Unternehmen wenden sich aufgrund bürokratischer Hemmnisse von EU-Förderprogrammen ab, hier muss dringend gegengesteuert werden!" so Landesrat Buchmann, der als ECON Vorsitzender in Brüssel weitere Initiativen zum Bürokratieabbau ankündigte. Ebenso werde er heuer noch eine hochrangige europäische Expertenkonferenz zum Thema "Smarte europäische Gesetze und Bürokratieabbau" in der Steiermark umsetzen.